Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


gedankenexperimente:fehlender_blauton

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
gedankenexperimente:fehlender_blauton [2019/01/06 16:09]
jge [5. Schlagworte]
gedankenexperimente:fehlender_blauton [2019/01/06 17:32]
jge [1. Quelltext]
Zeile 3: Zeile 3:
 ===== 1. Quelltext ===== ===== 1. Quelltext =====
  
-David Hume: An enquiry concerning human understanding. In: Ders. Essays and treatises on several subjects, vol. 2. New edition. London u.a.: Millar, 1768, S. 1-191. Hier: Section II Of the origin of ideas, S. 20-21.+**David Hume: An enquiry concerning human understanding. In: Ders. Essays and treatises on several subjects, vol. 2. New edition. London u.a.: Millar, 1768, S. 1-191. Hier: Section II Of the origin of ideas, S. 20-21.**
  
-Deutsch: David Hume: Eine Untersuchung ​in Betreff des menschlichen VerstandesBerlin 1869. (Übersetzt von Julius Heinrich Kirchmann) [[http://www.zeno.org/​nid/​20009186530]]+»Suppose, therefore, a person to have enjoyed his sight for thirty years, and to have become perfectly acquainted with colors of all kinds except one particular shade of blue, for instance, which it never has been his fortune to meet with. Let all the different shades of that color, except that single one, be placed before him, descending gradually from the deepest to the lightest; 'tis plain that he will perceive a blank, where that shade is wanting, and will be sensible that there is a greater distance ​in that place between the contiguous colours than in any otherNow I ask, whether 'tis possible for him, from his own imagination,​ to supply this deficiency, and raise up to himself the idea of that particular shade, though it had never been conveyed to him by his senses? I believe there are few but will be of opinion that he canAnd this may serve as a proof, that the simple ideas are not always, in every instance, derived from the correspondent impressions;​ though this instance is so singular, that 'tis scarce worth our observing, and does not merit, that for it alone, we should alter our general maxim.«
  
- +**Deutsch: David Hume: Eine Untersuchung ​in Betreff des menschlichen VerstandesBerlin 1869. (Übersetzt von Julius Heinrich Kirchmann) [[http://www.zeno.org/​nid/​20009186530]]**
-»Suppose, therefore, a person to have enjoyed his sight for thirty years, and to have become perfectly acquainted with colors of all kinds except one particular shade of blue, for instance, which it never has been his fortune to meet with. Let all the different shades of that color, except that single one, be placed before him, descending gradually from the deepest to the lightest; 'tis plain that he will perceive a blank, where that shade is wanting, and will be sensible that there is a greater distance ​in that place between the contiguous colours than in any otherNow I ask, whether 'tis possible for him, from his own imagination,​ to supply this deficiency, and raise up to himself the idea of that particular shade, though it had never been conveyed to him by his senses? I believe there are few but will be of opinion that he canAnd this may serve as a proof, that the simple ideas are not always, in every instance, derived from the correspondent impressions;​ though this instance is so singular, that 'tis scarce worth our observing, and does not merit, that for it alone, we should alter our general maxim.«+
  
 »Man nehme nun einen Menschen, der dreissig Jahre lang sein Gesicht gehabt und mit allen Arten von Farben bekannt geworden ist, eine einzige Schattirung z.B. von Blau ausgenommen,​ welche er zufällig niemals gesehen hat. Wenn man diesem nun alle Schattirungen dieser Farbe, mit Ausnahme dieser einen, vorlegt, die allmählich von der dunkelsten zur hellsten ansteigen, so wird er offenbar eine Lücke bei dieser fehlenden Schattirung bemerken, und er wird empfinden, dass hier die nächsten Farben mehr von einander abstehen, als sonst wo. Ich frage nun, ob es ihm möglich sein wird, aus seiner Einbildungskraft diese fehlende zu ergänzen und sich die Vorstellung von dieser besonderen Schattirung zu bilden, obgleich seine Sinne sie ihm niemals zugeführt haben? Ich glaube, nur Wenige werden sagen, dass er es nicht könne. Dies kann als ein Beweis gelten, dass die blossen Vorstellungen nicht immer und überall von ihren entsprechenden Empfindungen sich ableiten. Indess ist dieser Fall so vereinzelt, dass er kaum Beachtung verdient, und ich brauche seinetwegen den allgemeinen Grundsatz nicht zu ändern.« »Man nehme nun einen Menschen, der dreissig Jahre lang sein Gesicht gehabt und mit allen Arten von Farben bekannt geworden ist, eine einzige Schattirung z.B. von Blau ausgenommen,​ welche er zufällig niemals gesehen hat. Wenn man diesem nun alle Schattirungen dieser Farbe, mit Ausnahme dieser einen, vorlegt, die allmählich von der dunkelsten zur hellsten ansteigen, so wird er offenbar eine Lücke bei dieser fehlenden Schattirung bemerken, und er wird empfinden, dass hier die nächsten Farben mehr von einander abstehen, als sonst wo. Ich frage nun, ob es ihm möglich sein wird, aus seiner Einbildungskraft diese fehlende zu ergänzen und sich die Vorstellung von dieser besonderen Schattirung zu bilden, obgleich seine Sinne sie ihm niemals zugeführt haben? Ich glaube, nur Wenige werden sagen, dass er es nicht könne. Dies kann als ein Beweis gelten, dass die blossen Vorstellungen nicht immer und überall von ihren entsprechenden Empfindungen sich ableiten. Indess ist dieser Fall so vereinzelt, dass er kaum Beachtung verdient, und ich brauche seinetwegen den allgemeinen Grundsatz nicht zu ändern.«
gedankenexperimente/fehlender_blauton.txt · Zuletzt geändert: 2019/01/06 17:32 von jge